Neujahrskonzert Bayreuth: Im Triumphton von Pauken und Trompeten

BAYREUTH. Das „Wagner-Jahr“ ist vorüber, das nächste beginnt sogleich: mit dem für vier Trompeten, ein Schlagzeug und eine Orgel gesetzten Pilgerchor, vorgetragen durch Bavarian Brass. Es ist jene Instrumentalkombination, die die bis in die zweite Reihe der Emporen verkaufte Schlosskirche so fasziniert.

Das Neujahrskonzert beginnt nicht mit der Ouvertüre, der triumphalen „Tuba Tune“ des Craig Sellar Lang, sondern, gut wagnerisch, mit einem Vorspiel. Es steigert sich wie beim „Lohengrin“, da Instrument zu Instrument tritt: beginnend mit Christoph Günther, der mit seiner Trommel vor dem Altar steht und die nachkommenden Kollegen von Bavarian Brass erwartet, die sogleich mit „Pastime with good company“ beginnen, der bekanntesten Komposition von Henry VIII., der nicht allein ein böser Ladykiller, sondern auch ein guter Komponist war.

„Trompetenschall & Orgelklang“, so lautet das Programm der Truppe. „Mit Pauken und Trompeten“: So könnte man die Ästhetik des Ensembles umreißen, das sich den romanischen Meistern der Renaissance und der Romantik, auch der weich swingenden Moderne so stilsicher widmet, dass der ferne Caccini, einer der überragenden Komponisten der Renaissance, plötzlich wie ein „romantisches“ Stück von heute klingt; das macht: die Bearbeitung des Ensembleleiters Benjamin Sebald. All das ist gut instrumentiert: mit einem baritonalen und tenoralen Bläsersound, dem der Grundbass und das nachweihnachtliche Klingklang der Orgel, grundiert von der Percussion, insgesamt sechsmal einen ausgesprochenen Triumphton verleihen. Und das nicht allein bei „Freu dich der Welt“, sondern auch im gewaltigen Jubelrauschfinale der 1. Orgelsymphonie Alexandre Guilmants. Und in der berühmten Bolero-Variation Vangelis’. Schon bei der „Highland Cathedral“, einem voluminös-erhabenen Meisterstück Michael Korbs und Uli Roevers, blieb ein großes Wort im Raum hängen: „Wow!“ Der Rest war Unterhaltung – und doch angemessene Kirchenmusik, wie das sphärische „Kleine Gebet“ von Evelyn Glennie, wie die „Cocos confitados“, was weniger mit dem „Confiteor“ als den eingemachten, geradezu lustigen Früchten zu tun hat. Zwei geistlich-weltliche Meisterstücke für Marimbaphon, meisterhaft von Christoph Günther zelebriert.

Und der das Wagnerjahr 2014 eröffnende Pilgerchor? Er klingt tatsächlich wie eine Weihnachtshymne: im Triumphton von Pauken und Trompeten.

[Nordbayerischer Kurier, Frank Piontek]

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sven Bender (Mittwoch, 08 Januar 2014 08:30)

    Das Konzert war wirklich fantastisch! Dank!

 

Die nächsten Konzerte:

 

04.11.2017 /  Kersbach b. Lauf, Kath. Kirche Kersbach

18.03.2018 /  Rußdorf, Johanneiskirche

02.04.2018 /  Speinshart, Klosterkirche

 

 

[mehr Infos]